Ich blicke auf Jahre der Praxiserfahrung sowie Lehr- und Forschungstätigkeit als Architekt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Architektursoziologie an der Leibniz-Universität Hannover, schreibe intensiv als Fachautor und arbeite regelmäßig als Fotograf. Meine Arbeit gilt dem Menschen in seinen vielfältigen Beziehungen zu seiner Umwelt. Häufig werde ich in diesem Zusammenhang zHendrik Bloem_Profil1u meinen Nah-dran Fotoarbeiten „Maschine und Mensch” befragt: Hier möchte ich niemanden mit Blendenweiten und Belichtungszeiten langweilen. Ich versuche bei den Menschen zu sein. Und ihren Maschinen. Im richtigen Moment. Im richtigen Licht. Ohne Automatik. Ohne Autofokus. Gerne ohne Arrangement. Nicht mehr – aber auch nicht weniger. Für ein Bild entscheide ich mich in der Regel dann, wenn die Menschen mich vergessen haben. Das wissen und schätzen sie. Ohne sie gäbe es kein Motiv. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Das Ergebnis ist farbig oder schwarzweiß. Nicht bunt. Über mich gibt es noch weniger zu sagen. Was ich tue, mache ich gerne.

 

Aufsätze, Bildberichte und Reportagen können angefragt und von den jeweils verlinkten Redaktionen  bezogen werden.
Die Ausstellung Maschine und Mensch kann jederzeit angefragt werden. Sie benötigt nicht zwingend Hängeflächen, da sie u.a. mit Aufstellern individuell konzeptioniert wird.

hendrikbloem(at)gmx.de
www.hendrikbloem.de
facebook_button_png_by_ockre-d3gok5yFotoapparat_Symbol_500px-260x260broschuere_iconl2icon_hand_haelt_buecher